solip.de
Intel Channel Partner
Lancom Reseller

EventID 7000, 7009, 7011 Timeout (30000 milliseconds) waiting for the Service

Erstellt von solip am Mittwoch 30. März 2016

Die EventID 7000, 7009, 7011 „Timeout (30000 milliseconds) waiting for the Service“ wird erfasst, wenn es Probleme mit dem Start/Stop von Diensten gibt.

Ein typisches Szenario ist die Migration umfangreicher Dienste in eine langsamere Umgebung.

Windows kennt verschiedene Registrierungs-Einträge, die diese Timeouts steuern:

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\ServicesPipeTimeout
DWORD, default: 30000, Einheit: Millisekunden
Bei Windows 2008 und 2008 R2 vorhanden, bei Windows 7 meist neu zu erstellen.
Gibt an, das bis zu 30 Sekunden bei Start/Stop Vorgängen vergehen dürfen bis ein Fehler protokolliert wird.
Änderungen lösen das Problem zumeist, Werte von 60000 bis 120000 sind üblich.

HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Control\WaitToKillServiceTimeout
REG_SZ, default: 12000, Einheit: Millisekunden
Gibt an, das bis zu 12 Sekunden beim Herunterfahren auf das Beenden von Diensten gewartet wird bis ein Fehler protokolliert wird.
Der Fehler führt auch zum bekannten Screen, der die Option gibt das Herunterfahren nun zu erzwingen.
Änderungen können spezifische Probleme lösen, Werte von 30000 bis 60000 sind üblich.

Verwirrung kann es auch bei der Erstellung von Diensten geben. Programmierer greifen auf die Funktion „RequestAdditionalTime“ zurück um mehr Zeit für diese Vorgänge anzufordern. Die Funktion ist aber nicht korrekt dokumentiert. Statt zusätzlicher Zeit anzuhängen wird hier der Wert „ServicesPipeTimeout“ überschrieben. Zusätzlich wird alles oberhalb von 120 Sekunden auf dieses Maximum reduziert.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>