solip.de
Intel Channel Partner
Lancom Reseller
  • SiteLinks

  • Translator

  • TechBlog

  • Spiced Pork Ham

Ein Zurücksetzen auf Gerät „\Device\RaidPort0“ wurde ausgegeben, EventID 129 iaStorA

Erstellt von solip am Freitag 13. April 2018

Kommen ab und zu Unterbrechungen bis zu mehreren Minuten vor beim Zugriff auf Festplatten, oder hängt der Rechner komplett bis zu einem Neustart und es tauchen im Ereignis-Log Fehlermeldungen auf wie:

„Ein Zurücksetzen auf Gerät „\Device\RaidPort0″ wurde ausgegeben“ EventID 129 iaStorA

Dann gibt es ein Problem mit einer Festplatte, welches der Controller alleine nicht lösen kann. Grundlegend möchte hier eine Festplatte aus einem Auftrag entlassen werden, der Controller kann dies aber nicht zulassen da er erforderlich ist und wiederholt den Zugriff. Meistens wird dies auf ein Hardware-Problem hindeuten. Typischerweise gibt es Schreibprobleme, manchmal auch Leseprobleme. D.h. die Platte hat einen Schaden oder ist verschlissen. Es kommt auch vor das dies am SATA Kabel liegt, welches man vorsorglich tauschen sollte.

Dank der aggressiven Stromsparmechanismen moderner Geräte kann es aber auch ein Software-Problem sein. Darauf wollen wir hier nächer eingehen.

Zunächst mal, was machen Festplatten wenn sie ein Problem beim schreiben/lesen haben:

Desktop-Platten haben nur eine sehr kurze Zeit voreingestellt innerhalb der sie Aufträge erledigen, klappt dies nicht geben sie einen Fehler zurück. Das ist nicht schlimm, das Betriebssystem wird es einfach wieder versuchen. Festplatten für NAS haben schon andere Werte eingestellt, denn sie müssen im Software-RAID funktionieren. Schnell einen Fehler zurückzugeben wie „kann ich nicht schreiben“ würde bedeuten, das Volume könnte als fehlerhaft markiert werden. Dabei könnte die Platte sich mehr Zeit nehmen, auf Reserve-Sektoren zugreifen und den Vorgang letztlich erfolgreich durchführen. Das kann auch eine geringe, zweistellige Zahl Sekunden beanspruchen – dann allerdings ist Schluss. Enterprise-Platten haben unter Umständen nochmals andere Zeiten voreingestellt oder auch einen anderen Umgang mit Problemen. Sie müssen nicht nur in Software-RAID an NAS funktionieren, sondern an möglichst jedem richtigen RAID-Controller. Und die erwarten ein entsprechendes Benehmen.

Die Anforderung des Zurücksetzens kann also aus diesem Bereich kommen. Das wäre ein Hardware-Problem oder eben eine Festplatte, die von sich aus Stromsparmechanismen anwendet und dann nicht rechtzeitig wieder bereit für Aufträge ist. Das überrascht unter Umständen den ein oder anderen Controller.

Im BIOS moderner Mainboards finden sich oft Optionen zu „Link Power Management“ (LPM) für den/die SATA Controller. Hier kann man auf Seiten des Host-Controllers einstellen ob Verbindungen zu Stromsparzwecken auch abgebaut werden dürfen. Oft stehen diese Einstellungen im Zusammenhang mit anderen Features wie der Hot Plug Fähigkeit der Ports. Im Zweifel sollte man hier bei den Optimized Defaults des BIOS bleiben, was höchstwahrscheinlich LPM AUS beinhaltet.

Das Verhalten der Festplatte lässt sich nur sehr selten ändern und noch seltener dauerhaft verändern, aber wie mit ihrem Benehmen innerhalb Windows umgegangen wird lässt sich ändern.

Dazu ändert man folgenden Wert in der Registrierung:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Power\PowerSettings\0012ee47-9041-4b5d-9b77-535fba8b1442\0b2d69d7-a2a1-449c-9680-f91c70521c60] -> "Attributes"=dword:00000002

Das schaltet uns im Energiesparplan eine Option frei, die Einstellungen zum Link Power Management erlaubt.

HIPM – erlaubt es nur dem Host, also dem Controller, LPM durchzuführen. Was im BIOS konfigurierbar sein sollte.
DIPM – erlaubt dem Device, also der Festplatte, selber LPM durchzuführen. Das ist es was wir nicht wollen wenn es Probleme gibt.

Nach Änderungen an dieser Stelle ist ein Neustart notwendig.

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>