solip.de
Intel Channel Partner
Lancom Reseller
  • SiteLinks

  • Translator

  • TechBlog

  • Spiced Pork Ham

Archiv für die 'Windows XP' Kategorie

Windows XP (erschienen 2001).

Browser öffnet MSN Seite bei jedem Login / NCSI abschalten

Erstellt von solip am 8. Oktober 2016

Seit Windows Server 2003 kann es die Rechner/Benutzerprofile verfolgen, bei jedem Login öffnet der Internet Explorer die Seite http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=255141, welche nach http://www.msn.com/?ocid=wispr weiterleitet. Ein Wechsel des Browsers ändert das Verhalten nicht, die Seite wird dann mit ihm geöffnet.

Dies ist kein Autostart-Eintrag und auch nicht mit der konfigurierten Homepage verbunden. Es handelt sich dabei um den Vorgang, der feststellt ob eine Verbindung zum Internet besteht. Der gleiche Vorgang verändert ggf. auch das Netzwerk-Symbol in der Taskleiste. Er nennt sich Network Connection Status Indicator (NCSI). Eigentlich sollte das im Hintergrund ablaufen und dabei wird eine andere Adresse geprüft (msftncsi.com). Ist dies jedoch nicht möglich, so wird der Browser aktiviert.

Es gibt viele Gründe das loszuwerden, nicht nur weil es stört wenn bei jedem Login der Browser geöffnet wird. Die adressierte Seite ist auch sehr umfangreich und extrem mit Werbung, Cookies und dergleichen befrachtet.

Zur Änderung ist die Registry des Rechners zu bearbeiten:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\NlaSvc\Parameters\Internet\EnableActiveProbing

Diesen Parameter von 1 auf 0 setzen.

Abgelegt unter Windows 10, Windows 7, Windows 8, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Server 2012, Windows Vista, Windows XP | Keine Kommentare »

Von UDP abhängiger Netzwerkdienst kann nicht gestartet werden, z.B. Eye-Fi Helper

Erstellt von solip am 21. Februar 2013

Von UDP abhängige Netzwerkdienste können nicht starten, wenn ihr fest verlangter TCP/IP Port bereits in Verwendung ist. Dies kommt besonders bei Servern vor, denn deren Rollendienste erzeugen viele Ports in Benutzung und sie benutzen UDP-Ports nach dem Zufallsprinzip, was ein Sicherheitsfeature ist. Unflexible Anwendungen, die einen festen und freien Port verlangen, können das Nachsehen haben. Sicherstellen muss man natürlich auch, das keine anderen Anwendungen wie z.B. ein mDNSresponder oder Bonjour stören. Dies sind aber keine Bestandteile des Systems oder Rollen und können ja entfernt werden.

Auffällig ist dieses Verhalten z.B. beim Programm Eye-Fi Helper, welches nach dem Port 59279 verlangt und seinen Dienst mitunter wie folgt quittiert:

Failed to initialize multicast responder, Error: 10013 - Der Zugriff auf einen Socket war aufgrund der Zugriffsrechte des Sockets unzulässig

Prüft man in einer Shell (mit Administrator-Rechten) was den Port verwendet mittels

netstat -abnp udp

so findet man wahrscheinlich dns.exe, welches seine Dienste im Bereich der Ports 49152 bis 65535 betreibt.

Unter Windows Server 2003 und Windows XP kann man sich behelfen indem man den Bereich der zufälligen Ports anders vergibt. Siehe Anleitung.

Bei Windows Server 2008 und Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 sieht es schon etwas anders aus, da hier ein ganz neuer TCP/IP Stack arbeitet. Den Schlüssel ReservedPorts gibt es nicht mehr. Beeinflussen kann man den Port-Bereich jedoch direkt auf der Shell, siehe Anleitung. Sollte dies nicht gehen, so muss noch ein Hotfix eingespielt werden – den bekommt man hier.

Vorgehen zum Anzeigen der dynamischen Portrange:

netsh int ipv4 show dynamicport tcp
netsh int ipv4 show dynamicport udp
netsh int ipv6 show dynamicport tcp
netsh int ipv6 show dynamicport udp

Setzen der Portrange so wie sie in Windows Server 2003 verwendet wurde (1025-5000):

netsh int ipv4 set dynamicport tcp start=1025 num=3976
netsh int ipv4 set dynamicport udp start=1025 num=3976
netsh int ipv6 set dynamicport tcp start=1025 num=3976
netsh int ipv6 set dynamicport udp start=1025 num=3976

Um das Standard-Verhalten von Windows ab Vista bis Server 2008 wieder herzustellen:

netsh int ipv4 set dynamicport tcp start=49152 num=16383
netsh int ipv4 set dynamicport udp start=49152 num=16383
netsh int ipv6 set dynamicport tcp start=49152 num=16383
netsh int ipv6 set dynamicport udp start=49152 num=16383

Um den schlecht gemachten Eye-Fi Helper zwangsweise auszusparen:

netsh int ipv4 set dynamicport tcp start=59280 num=6255
netsh int ipv4 set dynamicport udp start=59280 num=6255
netsh int ipv6 set dynamicport tcp start=59280 num=6255
netsh int ipv6 set dynamicport udp start=59280 num=6255

Zwischen 1025 und 65535 ist im Grunde alles möglich. Der kleinste Bereich liegt jedoch bei 255 Ports. Eine Exchange Server Installation wird die Portrange auf über 60000 einstellen, egal was vorher gesetzt war.

Nach einem Neustart der Maschine sollten sich die Rollen und Dienste an die neue Vorgabe halten, so das die Anwendung mit fixem Port wieder erfolgreich starten kann.

Abgelegt unter Windows 7, Windows 8, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Vista, Windows XP | Keine Kommentare »

Automatische Anmeldung / Login bei der Windows-Anmeldung

Erstellt von solip am 16. März 2012

Ein automatischer Login / Anmeldung bei Windows-Rechnern, ist bei den verschiedenen Betriebssystemen auf unterschiedliche Art und Weise möglich.

Aber besonders einfach macht es das Tool Autologon.exe aus der SysinternalsSuite, die mittlerweile zu Microsofts Software-Sammlung gehört und frei verfügbar ist.

Im Gegensatz zu anderen Wegen über die Registrierung oder Zusatzprogramme, kann man hiermit alle Windows-Versionen versorgen.

Abgelegt unter Windows 2000, Windows 7, Windows Vista, Windows XP | Keine Kommentare »

Nicht löschbare Dateien und Ordner in NTFS entfernen

Erstellt von solip am 25. August 2011

Nicht löschbare Dateien und Ordner auf einem NTFS Laufwerk, z.B. durch Dateisystemfehler entstanden, kann man wie folgt meist leicht löschen:

  • Eingabeaufforderung als Administrator öffnen
  • In das Verzeichnis gehen, in dem die betroffenen Dateien/Ordner sind
  • rd Ordnername /s /q

Abgelegt unter Windows 7, Windows Server 2000, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows XP | Keine Kommentare »

Thumbs.db abschalten und entfernen

Erstellt von solip am 10. Februar 2010

Windows XP Benutzer kennen Sie noch, Windows 7 Benutzer kennen sie wieder – die mysteriöse Thumbs.db, die sich vielfach im Dateisystem anhäuft. Sie ist eine Systemdatei und normalerweise versteckt. In jedem Ordner der Bilder oder Videos enthält wird sie vom System angelegt um Miniaturansichten der Medien aufzunehmen.

Mit Windows 7 rückt sie unfreiwillig wieder in den Vordergrund. Denn wer viel mit Medien arbeitet, wird öfter mal einen Ordner nicht entfernen oder ändern können. Das System ist noch mit der Thumbs.db beschäftigt.. lästig!

Abschalten kann man sie folgendermassen:

Windows XP: Windows Explorer -> Extras -> Ordner-Optionen -> Miniaturansichten nicht zwischenspeichern

Windows 7: Start -> Ausführen -> gpedit.msc -> Benutzerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Windows-Explorer -> Zwischenspeicherung von Miniaturansichten

windows7-windowsxp-thumbs_db

gpedit.msc

Abgelegt unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP | 3 Kommentare »