solip.de
Intel Channel Partner
Lancom Reseller

Zugriff auf MySQL als Admin mit phpMyAdmin und Plesk

Erstellt von solip am 16. März 2016

Seit Version 10.2 verschlüsselt Plesk das Admin-Kennwort mit AES128. Es ist gespeichert unter /etc/psa/.psa.shadow
Nach einem Upgrade ist es evtl. noch unverschlüsselt, aber Neuinstallationen sind stets verschlüsselt.

Dieses Feature lässt sich umschalten mit den Befehlen:

Verschlüsseln: /usr/local/psa/bin/init_conf ‐u ‐passwd PASSWORD ‐encrypted‐password
Entschlüsseln: /usr/local/psa/bin/init_conf ‐u ‐passwd PASSWORD ‐plain‐password

Nach einem Upgrade sollte die Installation auf Verschlüsselung umgestellt werden.

Wichtig wird diese Sache, wenn Tools mit dem Admin-Account, der auch Zugriff auf alle Datenbanken bietet, auf MySQL zugreifen sollen.
Das gilt auch für eine gewünschte, serverweite Installation von z.B. phpMyAdmin.

Im Falle von Verschlüsselung ist das Kennwort für diese Tools nicht mehr das Admin-Kennwort, sondern der Hash, der in /etc/psa/.psa.shadow gespeichert ist.

Als Alternative zur Verwendung dieser langen Zeichenkette bleibt jedoch die Möglichkeit weitere Accounts anzulegen, die Zugriff auf mehrere oder alle Datenbanken haben.

Abgelegt unter Plesk | Keine Kommentare »

Individuelle Apache-Konfigurationen mit Plesk-vhosts

Erstellt von solip am 11. Mai 2012

Wie man Domains in Plesk individuell anpasst – denn Änderungen der httpd.include sind ohne Effekt.

Häufig wird versucht, Änderungen am Webserver auf einem Plesk-System in der Datei /var/www/vhosts/*domain*/conf/httpd.include (o.ä. je nach Distribution) durchzuführen. Dies funktioniert aber nicht oder nur kurz weil diese Datei zwar korrekt aussieht und dies auch tut, aber vom Verwaltungssystem einfach neu geschrieben wird bei Bedarf.

Die Ursache dafür ist in der Datei selbst beschrieben, wird aber oft übersehen:

# ATTENTION!
# DO NOT MODIFY THIS FILE OR ANY PART OF IT. THIS CAN RESULT IN IMPROPER PLESK
# FUNCTIONING OR FAILURE, CAUSE DAMAGE AND LOSS OF DATA. IF YOU REQUIRE CUSTOM
# MODIFICATIONS TO BE APPLIED TO THE CONFIGURATION, PLEASE, PERFORM THEM IN THE
# FOLLOWING FILE(S):
# vhost.conf

Also legt man im gleichen Pfad (conf der Domain) eine Datei vhost.conf an und trägt dort die Änderungen ein. Hier sind alle Apache-Direktiven für einen Virtualhost zulässig.

Anschliessend veranlasst man Plesk, diese Änderungen zu übernehmen:

Plesk 9 und früher: /usr/local/psa/admin/bin/websrvmng -a -v
Plesk 10 und folgende: /usr/local/psa/admin/bin/httpdmng –reconfigure-all

Abgelegt unter Plesk | Keine Kommentare »